Karl Adler sel.A. (1890-1973)



Karl-Adler-Wettbewerb 2021








Karl Adler sel. A. war wohl der bekannteste und bedeutendste jüdische Musikwissenschaftler der Weimarer Republik. Ab 1921 baute der 1890 in Buttenhausen (Kreis Reutlingen) geborene Adler die Laienmusikabteilung der Stuttgarter Hochschule für Musik in wenigen Jahren zum „Neuen Konservatorium für Musik“ Stuttgart aus, an dem zuletzt mehr als 40 Lehrer wirkten. Neben seiner Lehrtätigkeit engagierte er sich u.a. für den jüdischen Bnai Brith-Orden (= hebr. Söhne des Bundes), eine Art Freimaurerbewegung mit dem Ziel der Förderung von Toleranz, Humanität und Wohlfahrt. Zudem war er ab Mitte der 1920er-Jahre am Aufbau des sog. „Stuttgarter jüdischen Lehrhauses“ nach dem Vorbild des Lehrhauses in Frankfurt beteiligt, einer Einrichtung, die sich dem Dialog zwischen den verschiedenen Strömungen des Judentums und auch dem interreligiösen Dialog verschrieben hatte. Nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten wurde Adler im Mai 1933 als Direktor des Neuen Konservatoriums für Musik abberufen. Ab 1938 bis zu seiner Emigration 1940 war er Leiter der „Jüdischen Mittelstelle“ in Stuttgart. Ab 1946 war Adler maßgeblich am Aufbau einer Musikabteilung an der Yeshiva-University New York beteiligt. 1973 starb Karl Adler sel. A. in Leonida / New Jersey.

Karl Adler sel. A. was probably the best known and most important Jewish musicologist of the Weimar Republic. Starting in 1921, Adler, who was born in Buttenhausen (next to the town of Reutlingen) in 1890, expanded the amateur music department of the Stuttgart Academy of Music in just a few years into the "Neues Konservatorium für Musik Stuttgart", where finally more than 40 musicians taught their art. In addition to his teaching activities, he was involved among other things, in the Jewish Bnai Brith Order (= Hebr. sons of the covenant), a movement with the goal of promoting tolerance, humanity and welfare. In addition, from the mid-1920s he was involved in the establishment of the so-called "Stuttgarter Jüdisches Lehrhaus", modeled on the Lehrhaus in Frankfurt, an institution dedicated to dialogue between the various streams of Judaism and also to interreligious dialogue. After the National Socialists seized power, Adler was recalled as director of the New Conservatory of Music in May 1933. From 1938 until his emigration in 1940, he was director of the "Jüdische Mittelstelle" in Stuttgart. From 1946 Adler was instrumental in establishing a music department at Yeshiva University New York. Karl Adler sel. A. died in Leonida / New Jersey in 1973.






Kontakt bei der IRGW:
Svetlana Moroz, Tel. 0711 228 3634, moroz@irgw.de


weiterführende Infos:

Jüdisches Museum Buttenhausen
B'Nai B'Rith